Ca$h-Diva Princess Angy

June 25th, 2011 by angy

First Class Princess & Sexy Geldherrin Angy 100% Echt dies Beweis ich im Yahoo oder MSN

Have no money to serve me?
SO TAKE CREDIT, LOSER!

 

Willst du, dass ich deinem jämmerlichen Leben einen Sinn gebe? Ich bin ab jetzt deine neue Göttin du kleines Zahlschwein, die erfüllung meiner Wünsche ist dein Ziel! Komm und zahl gefälligst… Dein Wechselgeld kannst du behalten, ich bin Luxus und akzeptiere nicht weniger! Es wird Zeit das Du mein Zahlsklave wirst. Ich spiele dir nichts vor!Ich bin von Natur aus arrogant, Geldgierig, sadistisch, launisch, pervers und beleidigend!Sklaven welche hier Wünsche fordern haben bei mir NICHTS zu suchen! Bewirb dich per Mail und zolle mir Tribut um mir dienen zu dürfen du minderwertige Drecksau! Mir gehört jetzt deine Kreditkarte und dein Leben.

 

MIt diesem Gedanken findest Du Dich jetzt ab und alles was Du zahlst machst Du mit grosser Freude!

Sei glücklich das Du für mich zahlen darfst! Mir steht Dein Geld besser als Dir!

Du kleiner Sklavensack hast mir ein Geschenk zu machen, um überhaupt in meinem Sklavenstall aufgenommen werden zu können.

Ich genieße es Deppen wie dich in den Dreck zu stoßen und es bereitet mir höchste Freude, dir beizubringen, vor mir wie ein reudiger Hund zu winseln. Ich liebe es, wenn du mich um Gnade anflehst!

Kontaktinformationen

YooChat Fetisch Chat Herrin Angy

Jetzt täglich ab 18 Uhr Telefonisch erreichbar Tel: 0900577105504

1,99 Euro/Min. a.d.dt.Festnetz/Mobilfunk kann abweichen

Gutscheine Tribute usw schickst du an angyreidt@googlemail.com
Webseite: http://www.mistress-angy.com/

 

 

 

 

 

 

Share/Save/Bookmark

Timo

June 22nd, 2015 by angy

Share/Save/Bookmark

Feigling!

June 19th, 2015 by angy

Sklaven Trottel nr. 015258591929

Share/Save/Bookmark

Taugenichts sucht im Raum Dresden

June 11th, 2015 by angy

Mein Taugenichts muß Geld verdienen also Anschaffen!


34 Jahre, 183 cm, 77 kg
Dresden
Deutschland, Sachsen

Mein Loser ist Buchbar im Raum Dresden!!!

Blowjobs Anal NS

Er muß noch eingeritten werden!!

Mehr gibt es hier

Share/Save/Bookmark

Bericht meiner Nutte!

May 4th, 2015 by angy

Damit meine Herrin Angy noch zuverlässiger von mir Ihr Geld bekommt und ich mich als Ihr Sklave auch nützlich machen kann, fordert Sie nun öfters von mir mich als Nutte anzubieten.

Leider verdiene ich durch meine tägliche Arbeit auch zu wenig Geld, um meine Herrin Angy gebührend zu belohnen. Da ich jedoch auch weiterhin meiner Herrin Angy dienen möchte bin ich somit auch gezwungen mir nebenher etwas dazu zuverdienen. Da ich aber früh aus dem Haus gehe und auch erst abends wieder von Arbeit komme, ist es schwer etwas zum Nebenverdienst zu finden.

Da ich bei diesem Thema jedoch noch etwas zögerlich bin, was auch mit meiner Unerfahrenheit zutun hat, machte Sie es sich etwas einfacher und forderte nun von mir private Daten, welche Sie gern bereit ist zu veröffentlichen, sollte ich nicht treu und gern meinen Körper zum Wohle meiner Herrin Angy zur Verfügung stellen. Kurz gesagt zwingt meine Herrin Angy mich nun zum Anschaffen.

Da der erste Freier für den Anfang ganz gut geklappt hatte und er sich auch recht zufrieden bei meiner Herrin Angy zurückmeldete, ist Sie nun davon überzeugt, dass ich auf einem guten Weg bin. Ich kann zwar sicherlich nicht jeden Fetisch bedienen, aber zur ersten Befriedigung geiler harter Schwänze sollte ich schon weiterhin herhalten können. Vielleicht vergeht dann auch dieses ungewohnt offene Gefühl nach dem Analsex?
Um mich noch gefügiger zu machen hält meine Herrin Angy mich bei jeder Gelegenheit keusch.
Dass mein Sklavenschwanz regelmäßig einen Frauenkörper beglücken darf, kann ich mir wohl abschminken. Wenn meine Herrin gnädig ist, darf ich mich selber vielleicht wichsen und natürlich mein eigenes Sklavensperma auflecken. Dass ich zunehmend kaum noch Lust empfinde und wenn dann nur noch an dicke und spritzige Schwänze denken kann, liegt wohl letztlich genau daran.

So hat mich meine Herrin Angy nun auch besser im Griff. Sie teilt mir nun Freier zu, welche sich bei mir melden und dann mich nach ihren Wünschen benutzen dürfen. Ich stelle mich zu deren Befriedigung zur Verfügung mit dem Wissen, keine andere Wahl zu haben. Meine Herrin Angy macht mich gefügig, so wie Sie es für nötig hält. Ich weiß, dass meine Herrin Angy auf diesem Weg aus mir nur einen besseren Menschen machen möchte und Sie alles nur zu meinem Wohl zulässt. Dass Sie für Ihren entstandenen Aufwand natürlich das entsprechende Geld einfordert ist die logische Konsequenz.

Herrin Angy verhandelt die Preise und vereinbart alles notwendige und teilt mir dann mit wohin ich mich zu begeben habe und was von mir erwartet wird. Einfluss habe ich darauf natürlich nicht und muss daher für alle möglichen Dinge zur Verfügung stehen, ob es mir gefällt oder nicht. Im Hinterkopf bleibt immer die Befürchtung, dass meine Herrin Angy mich komplett Vorführt und meine persönlichen Dinge öffentlich werden.

Natürlich macht es auch mir Freude, wenn ich meiner Herrin dienen darf und einen schönen geilen Schwanz zur Befriedigung bringe und das geile Wärme Sperma eines Freiers zur Belohnung mir entgegenspritzt.

Der nächste Freier wartet nun schon und ich werde brav meiner Herrin gehorchen, um ihn nach seinen Wünschen zu befriedigen. Wer weiß was ich noch alles für meine Herrin Angy tun darf?

Share/Save/Bookmark

Bericht meiner Dresdner NUTTE

April 28th, 2015 by angy

Dass ich Herrin Angy monatlich nicht nur Tribut zahle, sondern ihr auch nebenbei Geld schicken darf, zwang mich nun letztlich doch dazu anderweitig Geld zu besorgen. Um mich daran zu gewöhnen und Werbung in eigener Sache zu betreiben, durfte ich bereits ein Profil bei Gayromeo anlegen. Es fühlte sich anfangs recht komisch an mich selber so anzubieten. Herrin Angy forderte entsprechende Bilder von mir, um mein Profil zu vervollständigen. Schließlich sollte ich ein kleines Taschengeld hinzuverdienen.
Bis es tatsächlich soweit war und alles in die Praxis umgesetzt werden sollte, hätte ich Zeit ordentlich blasen zu üben und meinen Arsch etwas zu dehnen. An den Geschmack von Sperma versuchte ich mich zu gewöhnen, indem ich mein eigenes Sperma aufleckte, streng nach Anweisung von Herrin Angy.

Als der Tag gekommen war, an dem Herrin Angy meinte, ich sei bereit für einen ersten Freier, fuhr ich nach der Arbeit nach Hause, um mich zu duschen, meinen Arsch vorzudehnen, mir einen knappen String anzuziehen und um mir Gummis sowie Gleitgel einzupacken. Herrin Angy hatte für mich einen Treffpunkt Nähe meiner Wohnung vereinbart. Wir trafen uns also an einem Stadtpark in der Nähe. Ich war total aufgeregt, was ich mit Wodka versuchte runterzuspülen. Mein Herz klopfte als ich zum Treffpunkt ging und ich fragte mich, ob ich das nun wirklich kann. Wird es für mich hart, oder erträglich? Werde ich seine Wünsche ohne Beanstandungen erfüllen können?

Er war natürlich vor mir da und nickte mir zu. Er wusste von Fotos wie ich aussehe- für mich war es ein blind Date. Er war stämmig, über 40, dunkelblonde zurückgekämmte Haare und hatte einen leichten Bauchansatz. Optisch hatte ich es mir auf jeden Fall so vorgestellt. Ich finde es persönlich angenehmer wenn ER normal aussieht, dass man selbst nicht zu komplexen neigen muss und ER auch etwas reifer ist. Ich begrüßte ihn mit Küsschen, die er erwiderte. Wir stellten uns gegenseitig vor, wobei ich seinen Nachnamen nur in Erfahrung bringen konnte, so blieb ich ihm gegenüber beim Sie.
Er hatte ein Hotelzimmer in der Nähe organisiert, wo man schnell hinfahren könnte. Wir führen mit seinem Wagen keine 5 Minuten, die er direkt nutzte, um mir mitzuteilen, dass er mit Herrin Angy eine halbe Stunde für 50 Euro vereinbart hatte- Blasen, ficken, fertig. Ich war kaum zum Denken in der Lage, es ging alles zu schnell, dass ich nur zögerlich nickte.
Wir kamen am Hotel an. Er stieg aus und deutete an ihm zu folgen. Er besorgte an der Rezeption den reservierten Schlüssel, während ich schon zum Aufgang vorgehen sollte. Er führte mich zum Zimmer und öffnete. Es war für den Zweck ausreichend ausgestattet. Ein Bett, ein Bad und ein Kühlschrank. Er nahm sich ein Wasser aus dem Kühlschrank und forderte mich auf, mich frisch zu machen und mich auszuziehen. Ich folgte seiner Anweisung und kam nur mit String bekleidet aus dem Bad. Er lag auf dem Bett und wartete bereits. Ich hatte das Gefühl, ich habe wohl zu lang gebraucht. Er deutete direkt an, dass ich mich vor ihm Knien kann und anfangen soll.
Ich kniete mich zu ihm und öffnete seine Hose, zog sie etwas nach unten und holte seinen schwanz raus. Ich versuchte an nichts mehr zu denken und mir wurde dabei selber ziemlich heiß, als ich seinen Schwanz nun in der Hand hielt und anfing ihn zu wichsen. Ich beugte mich tief in seinen Schoß und leckte seine Eier. Die fühlten sich sehr prall an und ich schaute immer wieder zu ihm, um Anzeichen wahrzunehmen, ob er zufrieden ist. Ich massierte seine dicken Eier und verwöhnte seinen Schwanz mit meiner Zunge. Er wurde dicker und härter und bestätigte mich, dass ich es wohl doch ganz richtig anstelle. Nun konnte ich ihn auch gut mit der Hand umfassen und mir seine dicke Eichel in den Mund schieben. Was für ein Gefühl…ging es mir durch den Kopf, während ich seinen Schwanz saugen durfte. Er drückte bald meinen Kopf tiefer und ich hab mir Mühe ihn so tief es geht zu lutschen. Ein würgen konnte ich mir nicht verkneifen, aber er nahm Rücksicht drauf und ließ mich für den Moment absetzen. Er deutete an, dass es gut für ihn war und er nun doch lieber meinen Arsch antesten wollte. Ich hatte vor dem Augenblick total Respekt, da ich nicht einschätzen konnte wie es werden wird. Ich zog ihm einen Gummi über und lutsche ihn nochmal richtig feucht. Meinen Arsch konnte ich mit etwas Gleitgel geschmeidig cremen, bevor ich vor ihm kniend spürte wie seine dicke Eichel gegen mein jungfräuliches Loch drückte. Ich hielt inne, meine Finger krallten sich in die Matratze und schon hab mein Arsch dem Druck nach und sein hartes Rohr geleitete tiefer. Ich seufzte auf und versuchte ganz entspannt zu bleiben, während er spürte wie mein Arsch ihn wohl ganz gut aufnahm und er nun tiefere Bewegungen vollzog. Er packte mich an der Hüfte, konnte sich nicht verkneifen seine Zufriedenheit mit einem tiefstöhnenden “geile Schlampe” zu äußern und fing an schneller meinen Arsch zu ficken. Seine Eier knallten mir gegen den Damm und ich merkte wie mein Arsch sich zunehmend dehnte. Ich war über die Stellung total froh, denn gleich zu Beginn hätte ich ihn vor lauter Unsicherheit auf keinen Fall reiten können. Er stieß seinen mächtigen Kolben unter lautem stöhnen immer wieder hart in meinem Arsch bis er mit einem mal inne hielt und zwei schnelle Stöße mir seinen Orgasmus deutlich machten. Er stand sogleich auf, nahm das vereinbarte Geld aus seiner Tasche und warf es mir mit dem vollgespritzten Kondom aufs Bett. Er hatte wohl nun keine Zeit mehr und so meinte er herrisch, dass ich mich anziehen soll, damit wir aus dem Zimmer rauskommen. Ich packte alles zusammen und zog mich an. Dass sein Sperma aus dem Gummi nun genau noch auf die Geldscheine lief, konnte ich in der Hektik nicht mehr verhindern. Den Gummi schnell im Bad in den Eimer entsorgt folgte ich ihn aus dem Zimmer aus dem Hotel. Dass sich von da an nun unsere Wege trennten signalisierte er mir mit einem flüchtigen “Grüße an die Herrin” und mit einem “bis zum nächsten Mal”.

Erleuchtet es geschafft zu haben, aber auch etwas irritiert über meine soeben erledigte Aufgabe lief ich so nun Heim, um meiner Herrin gegenüber Bericht zu erstatten und ihr das für Sie verdiente Geld zu übermitteln.

Share/Save/Bookmark

Protected: Nutte aus dem Raum Dresden / Raum Braunschweig

April 6th, 2015 by angy

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Share/Save/Bookmark

Protected: Neue Nutte aus Hannover

April 6th, 2015 by angy

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Share/Save/Bookmark

Neue Blackmail Nutte

March 24th, 2015 by angy

Share/Save/Bookmark

Mein neuer Sub Jan aus Nordheim

January 20th, 2015 by angy

Share/Save/Bookmark

Meine Arschfotze sucht dringends einen Stecher!!! Ruhrgebiet

January 8th, 2015 by angy

1

Share/Save/Bookmark

Taugenichts bei der Anprobe

January 4th, 2015 by angy

Share/Save/Bookmark

Mein Taugenichts

December 15th, 2014 by angy

Anhang 1

Share/Save/Bookmark

Protected: Meine Sklavenhure

December 13th, 2014 by angy

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Share/Save/Bookmark

Von Herrin Angy zur Rentner-Zweilochhure gemacht !

November 13th, 2014 by angy

Es ist schon einige Jahre her, wo ich die wundervolle Herrin Angy kennengelernt habe. Damals suchte ich eine Herrin die stilvoll und gerecht ist und mich mit dominanter Hand führt. Dies habe ich in Herrin Angy dann auch gefunden.

 

 

Nun hatte sie Geburtstag und ich traf mich mit ihr in der Stadt in einem schönen Kaffeehaus um ihr zu gratulieren. Sie freute sich als sie mich ihren Sklaven sah und erwartete ihr Geschenk. Da erst bemerkte ich, das ich es vergessen hatte. Ich entschuldigte mich und versuchte mich irgendwie herauszureden. Aber Herrin Angy sagte enttäuscht zu mir :>> Du kleine Nutte hast mein Geschenk vergessen ? Wenn das so ist, dann wirst du von mir eine Strafe bekommen. Mal sehen was sich da machen lässt, sagte sie und schaute in ihrem Notizbuch nach. Ach da habe ich was passendes für dich kleine Nutte, sagte sie zu mir. Sie machte einen Anruf bei dem ich nicht mit zuhören durfte. Danach sagte sie zu mir :>> So meine kleine Schwanzhure, du wirst jetzt in die Südstadt fahren und dort dich mit jemandem treffen, den ich gerade angerufen habe. Dort wirst du alles tun was dir befohlen wird. Ansonsten werde ich dich wieder tabulos im Internet vorführen und zur Schau stellen. Ich sagte nur :>> Ja Herrin Angy, ich gehorche !

Als ich dort ankam, sah ich am Haus eine hellgraue Eingangstür. Dort klingelte ich dann. Kurz darauf öffnete ein Mann, so um die 60 Jahre mit schwarzen kurzen Haaren, die Tür und sagte :>> Ah, das bist du ja ! Deine Herrin hat uns schon gesagt wie du aussiehst. Wir erwarten dich schon. Ich dachte nur :>> Wir ? Ogott, sind da etwa mehrere drin ! Ich trat ein und sah noch einen zweiten Mann, mit grauen kurzen Haaren, der auch um die 60 Jahre war. Auch er begrüßte mich. Da er aber nur eine lockere Unterhose und ein T-Shirt anhatte, konnte ich erkennen wie sein harter Schwanz seitlich herausschaute. Mir wurde dabei auf einmal ganz heiss und ich dachte daran, was die mit mir wohl alles anstellen werden.

Dann führten mich beide ins Wohnzimmer wo noch ein weiterer Mann war, auch um die 60 Jahre und mit braunen Haaren, Ebenfalls nur mit einem Slip bekleidet, saß er auf dem Sofa (eigentlich war es eine großzügige Sitzlandschaft) und sah mich erwartungsvoll an. Dort sprach mich der Mann mit den schwarzen Haaren an und sagte :>> Heute wirst du von uns 3 versauten alten Böcken geil und tabulos durchgefickt, bis du eine dauerhaft begehbare Schwanzhure bist !

Das Wohnzimmer war recht groß. Auf dem Boden lag ein dicker Teppich der bestimmt nicht ganz billig war. Nun wurde ich aufgefordert, dort Platz zu nehmen und so setzte ich mich neben dem Mann mit den braunen Haaren, auf das Sofa. Der andere bot mir etwas Sekt zu trinken an, was ich gerne annahm. Dann nahm er auf der anderen Seite von mir Platz, sodaß ich zwischen den beiden saß. Dann sagte er :>> So, du bist also die Schwanzhure von Herrin Angy, die sich von uns besteigen lassen wird ! Ja, so ist es ! … antwortete ich mit zitternder Stimme ! Und du magst es versaut ? … wollte er wissen ! Ich antwortete :>> Etwas versaut darf es schon sein, da meine Herrin die Regeln bestimmt und ich tun muss was sie sagt ! Gut, sagte er grinsend, das kannst du haben ! Denn sie hat uns schon am Telefon gesagt, was wir mit dir alles anstellen können !

Dann lasst uns mal keine Zeit verlieren, … meinte der andere und forderte mich auf, alles auszuziehen ! Ich stand auf und zog meine Kleider aus. Dabei wandte ich ihnen den Rücken zu und so begutachteten die beiden als erstes schon mal meinen Arsch. Schöner Arsch, … meinte der eine ! Stimmt, schön knackig ! … stimmte der andere ihm zu ! Macht bestimmt Spaß ihn zu ficken ! … sagte der dritte ! Und lachten und grinsten alle dabei dann ! Während sie sich so unterhielten begrabschten sie meinen Arsch. Sie zogen meine Arschbacken auseinander und fingerten an meinem Poloch herum. Glaubst du, das die Arschfotze eng ist ? … fragten sie untereinander sich ! Ich denke schon. Das werden wir gleich feststellen ! … antworteten die beiden anderen lachend !

Die beiden zogen mich zurück aufs Sofa. Dann wollen wir mal anfangen ! … sagten sie alle ! Abwechselnd musste ich ihre Schwänze wichsen und blasen. Sie waren etwa gleich groß, so 18cmx5cm ! Der eine kniete sich auf das Sofa, sodaß sein Schwanz in Kopfhöhe war und ich bequemer dran kam. Der andere tat es ihm gleich und so knieten die beiden links und rechts neben mir und hielten mir ihre mittlerweile steifen Schwänze direkt vor das Gesicht. Abwechselnd blies und wichste ich ihre Schwänze. Blasen kann unsere Schwanzhure ja schon mal gut ! … stellte der eine zufrieden fest ! Stimmt, wenn die Sau sich auch so gut ficken lässt, haben wir einen guten Fang gemacht ! … gab der andere ihm Recht.

Eine Weile lutschte, saugte und wichste ich alle 3 geilen Schwänze. Dann zog mich der eine hoch, so dass ich ebenfalls auf dem Sofa kniete. Ich wandte ihm meine Kehrseite zu was er so gleich zum Anlass nahm, meine Arschbacken zu spreitzen und meine Arschfotze zu lecken, während ich weiterhin die beiden anderen Schwänz abwechselnd blies. Er knetete meine Arschbacken. Der andere widmete sich meiner Analfotze, in der er nach und nach seine Finger rein stopfte. Das Blasmaul ist aber auch nicht zu verachten ! … meinte der dritte und fickte mich in meinen Mund !

Einer ging unterdessen dazu über meinen Schwanz zu wichsen während er weiterhin mit drei Fingern meine Schwanzhurenfotze fickte. Na, ist das geil? … sagte er ! Ja, das ist es ! … murmelte und stöhnte ich ihm zu ! Mit einem Schwanz im Mund sprach es sich nun mal schlecht. Grins ! Dann drehte er mich um 90 Grad herum, so das der eine Schwanz aus meiner Mundfotze glitt. Er ging um das Sofa herum, stellte sich vor mich hin und schob mir seinen Schwanz wieder in meine offene Mundfotze. Gleichzeitig stopfte mir der andere seinen Schwanz gleich bis zum Anschlag in meine Arschfotze rein. Für einen Moment blieb mir die Luft weg und ich stöhnte laut auf ! Mann, ist das eine enge Fotze ! … sagte er ! Gut, dann werden wir sicher viel Spaß haben ! … antworteten die anderen zwei und lachten laut !

Meine Analfotze wurde jetzt von beiden Männer im Wechsel so richtig tabulos durchgefickt ! Und der dritte Mann beugte sich hinunter und begann mich zu küssen ! Seine Zunge schob sich in meinen Mund und führte einen wilden Tanz auf. Zuerst war ich etwas irritiert. Das war das erste Mal dass mich ein Mann knutschte. Aber bald schon war ich so willig das ich einfach mitmachte. Es war seltsames Gefühl, mit einem geilen alten Fickbock zu knutschen und gleichzeitig von zwei anderen im Wechsel in meinen Stutenarsch gefickt zu werden. Mein Schwanz war auch knüppelhart und ich dachte er würde bald vor Geilheit platzen. Sie sagten zu mir das ich geile Dinge sagen soll. Ja, fickt mich. Zeigts eurer Zweilochstutensau. Besorg es meiner Stutenfotze ! … schrie ich in meiner hilflosen Geilheit ! Ich wollte ja, das die meiner Herrin Angy danach nur Gutes über mich erzählen ! Sonst könnte es ja passieren, das mich meine Herrin als Strafe wieder für einige Zeit im Internet als Schwanzhure zur Schau stellt ! Seit sie Fotos und Videos von mir hat, wo ich nackt mit Gesicht darauf zu sehen bin, und verschiedene Bildrechte usw…, dazu hat, bin ich ihr eh völlig ausgeliefert !

Die Sau geht ja mal richtig ab ! … stellte der eine keuchend fest. Sollst du haben. Ich werde dich aufbocken dass dir hören und sehen vergeht, du kleine geile Schwanzhure ! Stoß die Nuttenfotze richtig durch. Ich glaube die braucht das ! … spornte der andere ihn an und stopfte mit seinem Schwanz gleichzeitig meine Mundfotze ! Geknutscht wurde ich nun nicht mehr. Ich hatte nun einen Schwanz tief im Poloch, einen tief im Mund und den dritten Schwanz den ich am wichsen war, neben meinem Gesicht ! Wie ist es die geile Analstutenfotze zu ficken? … wollte die beiden vom anderen wissen ! Mir platzen bald die Eier, so geil ist das kleine enge Arschloch zu ficken ! … stöhnte der eine !

Die alten Böcke sind aber auch nicht auf den Mund gefallen ! … schoss es mir durch den Kopf ! Dann setzten alle anscheinend zum Endspurt an. Der eine rammelte meine Analhurenfotze wie ein Karnickel. Der andere Schwanz flutschte aus meiner geweiteten Mundfotze rein und raus. Und der dritte Schwanz pulsierte schon heftig in meiner Hand über meinem Gesicht. Jetzt kriegst du den Rest, du kleine Sau ! … stammelte dr eine ! So ist es richtig. Rammel dem kleinen Nuttenschweinchen das geile Hirn raus ! … feuerte der andere ihn an ! Gleich bekommst du meine Spermasoße, du kleine Analfickstute ! … sagte wiederum der andere ! Gleich spritz ich ab ! … keuchte er schon ! Ja los, spritz deinen geilen Spermasaft in seine verfickte Schwanzhurenfotze ! … forderte der andere ihn auf ! Ja, jetzt, jetzt ! Jetzt befülle ich deine Arschfotze mit Sperma voll, keuchte er und jagte seinen Saft mit einem letzten harten Stoß und unter lautem Stöhnen tief in meinem Darm rein ! Ein paar Sekunden ließ er seinen Schwanz in mir stecken, dann zog er ihn raus und gab mir noch einen Klaps auf den Arsch. Erschöpft setzte er sich auf das Sofa.

Mein Poloch fühlte sich mittlerweile wie ein Schwamm an. Ich hätte jetzt auch eine kleine Pause brauchen können. Aber die anderen wollten natürlich auch mal zum Spermaschuss kommen. Der zweite Mann der mich in meine Mundfotze fickte, ging jetzt hinter mich und fickte mich im Doggystyle durch. Und der andere, der seinen Schwanz eh schon nah an meinem Gesicht hatte, schob seinen bereits pusierenden und spritzbereiten Schwanz sofort in meine Mundfotze rein. Dann spürte ich, wie sein Spermasamen in meinen Mund spritzte. Es war so viel, das ich nicht anders konnte und fast alles schlucken musste. Dann ließ er seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten und ging erschöpft aber mit zufriedenem Grinsen zu seinem anderen Bekannten aufs Sofa.

Nun hatte ich noch den anderen dritten letzen Schwanz spürbar in meinem Arsch drin. So, du devote Schwanzschlampe ! … sagte dieser zu mir ! Jetzt bekommst du noch von mir eine schöne Spermafüllung in deine kleine enge geile Arschrosette gespritzt ! Ic spürte wie sein Schwanz tief in mir sich entleerte. Dann zog er seinen Schwanz aus meiner Arschfotze und kurz danach tropfte auch schon das geile Ficksperma aus meinem weit offenen Poloch heraus, bis runter auf den Teppich. Völlig erschöpft brauchten wir dann alle erst mal eine Pause. Nach ein paar Minuten der Erholung gingen die drei dann ins Bad und machten sich wieder frisch. Ich hingegen musste mich gleich anziehen, ohne gewaschen zu sein und ohne selbst abgespritzt zu haben ! Die drei Männer gaben mir dann je drei Briefumschläge in die Hand und sagten mir, das ich diese als Geschenke meiner Herin Angy abzugeben habe. Danach tranken wir zur Verabschiedung zusammen noch kurz ein Glas Sekt und ich ging dann nach Hause. Schließlich musste ich noch meiner Herrin Angy die Briefumschläge mit den Geschenken drin überreichen. Sie war sehr zufrieden mit mir, was mich auch freute. Dann durfte ich endlich nach Hause. Nach einem langen geilen Abend machte ich mich müde und mit vollgepumpter Spermanuttenarschfotze auf den Heimweg, … in Gedanken was mich wohl irgendwann wieder erwaten könnte !

Share/Save/Bookmark

Von Herrin Angy zur Sexkabinen-Hure gemacht !

November 5th, 2014 by angy

 

Vor einiger Zeit bin ich bei einer Shopping-Tour in der Stadt mit meiner Herrin Angy an einem Sexshop vorbeigekommen. Neugierig sah meine Herrin die vielen Erotikartikel im Schaufenster an. An der Eingangstür stand: Sexshop und Sexkabinen geöffnet !

Sie wurde neugierig, überlegte einen kurzen Moment und nahm dann einen Zettel aus ihrer Tasche. Darauf schrieb sie :>> Herrin  Angy’s begehbare Zweilochhure – AO wichsen, lecken, blasen und ficken, den ganzen Abend lang – kleine Geschenke erwünscht ! Dann gab sie mir den Zettel und sagte :>> Meine kleine Schwanzhure, du wirst jetzt da reingehen und für mich dort drin einige Schwänze wichsen, blasen und wenn es erwünscht ist, dich auch abficken lassen. Ich nickte nur gehorsam, ging rein und stand in einem kleinen Vorraum mit zwei weiteren Eingängen. Der
linke Eingang führte zum Sexshop und der andere war mit einem roten Vorhang verdeckt. Ich ging erst mal in den Sexshop rein und schaute mir alles an. Dadurch wurde ich ziemlich geil. Ich wurde immer geiler und bekam den unwiderstehlichen Drang, mal nachzuschauen was mich hinter dem anderen Eingang mit dem roten Vorhang erwartet.

Geil und mit hartem Schwanz in meiner Hose, schob ich den Vorhang zur Seite, ging hinein und stand nun in einem größeren Vorraum der zu zwei Nebenräumen führte. Im Vorraum an den Wänden waren überall Pornovideohüllen ausgestellt, die man anschauen und sich ausleihen konnte. Jetzt, wo ich die vielen geilen Pornovideos sah, wurde ich noch geiler und mein Schwanz drückte schon sichtbar an meiner Hose. Ich war nicht alleine im Raum. Mehrere Männer standen herum und schauten sich Pornovideohüllen an. Einer von denen schaute als immer öfters zu mir rüber. Nach ein paar Minuten kam er zu mir und stellte sich dicht neben mich, während ich gerade eine
Pornovideohülle mit dem Titel “Devote Schwanzhuren” anschaute. Ich bemerkte, das er alles sehen konnt und dachte dabei :>> OmeinGott, was denkt er jetzt bloß !

Auf einmal spürte ich seine Hand an meiner Hose. Ich war so überrascht und lies es einfach zu. Langsam ging seine Hand hoch bis zu meinem harten Schwanz und er öffnete dabei meine Hose. Sofort holte er ihn raus und begann ihn zu wichsen. Ich war so sehr erregt, das ich immer heftiger und lauter atmen musste und dabei zu stöhnen anfing. Erst leise, dann immer lauter. Jetzt merkte er wohl endgültig, das ich devot bin und meiner und auch seiner Geilheit hilflos ausgeliefert war. Während er meinen Schwanz wichste, stellte er sich dicht an mich und flüsterte mir ins Ohr :>> Gefällt dir das ? Ich sagte :>> Ja ! Er sagte : >> Lass uns in eine der hinteren Sexkabinen gehen. Mittlerweile haben auch ein paar andere Männer im Raum gesehen, das an mir rumgespielt wird. Aber zum Glück, schauten sie nur als mal rüber und kamen nicht zu uns. Also gingen wir beide in die hinterste Sexkabine rein. Dabei bemerkte ich gar nicht, das er die Tür nicht abgeschlossen und zugemacht hatte, sondern sie nur zugelehnt hatte. Ich bemerkte anfangs auch nicht, das sich in dieser Sexkabine ein GloryHole, eine Loch in der Seitenwand befand, durch dies man hindurch schauen oder sogar hindurch fassen konnte. Neben der Sitzbank legte ich den Zettel hin, den mir meine Herrin  Angy zuvor noch gegeben hatte ! Man konnte ganz deutlich drauf erkennen was drauf stand ! Nämlich :>> Herrin Angy ‘s begehbare Zweilochhure – AO wichsen, lecken, blasen und ficken, den ganzen Abend lang – kleine Geschenke erwünscht !

Wir waren jetzt beide alleine da drin. Er zog seine Hose runter, holte seinen Schwanz raus, stellte sich vor mich und sagte :>> So, jetzt blas mal schön meinen Schwanz ! Das gefällt dir doch ! Du bist doch ein devotes versautes Wichsschweinchen ! Jetzt zeig mal ob du auch gut blasen kannst, du kleine geile Sau ! Ich konnte gar nichts mehr dazu sagen, denn schon drückte er seinen Schwanz tief in meinen Mund rein ! Ich saß nun mit offener Hose und hartem Schwanz auf einer roten Bank in der Sexkabine und wurde selbst dabei in meinen Mund gefickt. da sah ich dann auch das GloryHole neben mir und auch, das jemand uns zuschaute. Plötzlich streckte jemand seinen Arm hindurch und fing meinem Schwanz an zu wichsen. Ich wurde dadurch völlig hilflos geil und lag nun nur noch willig da. Das gefiel wohl den beiden sehr gut, das ich meiner eigenen Geilheit so ausgeliefert war nun so wehrlos und gefügig da lag.

Dadurch bemerkte ich erst gar nicht, wie sich dir Tür öffnete und ein weitere Mann in unsere Sexkabine reinkam. Dieser fing gleich an, seinen eigenen Schwanz zu wichsen. Dann kam er zu mir und zog meine Hose ganz aus. Nun lag ich völlig nackt auf der Bank, den einen Schwanz in meinem Mund, den anderen in meiner Hand und mein eigener Schwanz wurde gewichst. Einer der beiden sagte :>> Du bist ja eine richtig kleine geile Schwanzhure !
In meiner Geilheit sagte ich :>> Ja, das bin ich !
Da die Sexkabinentür nun halb offen stand, kam auf einmal noch ein dritter Mann in unsere Sexkabine rein. Auch ihm gefiel das was er sah. Aber bevor er anfing mitzumachen, sagte einer von den beiden anderen :>> Unser devotes Wichsschweinchen muss auch noch ein bißchen wie eine Schwanzhure aussehen ! Und schon ist der andere Mann kurz im Sexshopzimmer eine weisse halterlose Nylon holen gegangen. Er kam wieder zu uns, gab mir die weissen halterlosen Nylons und sagte :>> So, die schenke ich dir, zieh sie an und zeige uns mal, wie du als devote und benutzbare Schwanzhure aussiehst ! Ich zog sie an und dabei wurden auch ein paar Fotos gemacht.

Jetzt kamen immer wieder mal andere neugierige Männer an unsere Tür, schauten erst auf den Zettel von Herrin  Angy  und schauten dann weiter mit zu oder machten mit. Ich wurde da drin von allen Männern immer ganz geschickt daran gehindert, selbst abzuspritzen. Dadurch wurde ich dauergeil gehalten, war meiner eigenen Geilheit hilflos ausgeliefert und willenlos dauerhaft benutzbar. Ich bekam immer wieder einen anderen Schwanz in meine Hand oder in meinen Mund. Mein Poloch wurde gefingert. Manchmal spürte ich, das auch als mal ein Schwanz in mein Poloch gesteckt wurde. Ich war jetzt eine richtige Schwanzhure, die da drin zu einer männlichen Zweilochhure gemacht wurde.

Es begann ein langer Abend in der Sexkabine. Und erst ganz zum Schluss, als fast niemand mehr im Sexshop und in den Sexkabinen war,
da hat mir der eine Mann, der auch schon ganz am Anfang da war und mich geil gemacht hatte, dann solange meinen Schwanz gewichst, bis ich heftig und laut stöhnend abspritzen musste. Dann sagte er zu mir :>> Das hast du sehr gut gemacht, meine kleine geile Schwanzhure ! Wir werden das jetzt hier an manchen Wochenenden und auch als in Pornokinos gerne öfters machen ! Kleine Geschenke bekommst du dann auch als immer wieder mal.
Dann verabschiedeten wir uns bis zum nächsten Treffen. Ich saß nun alleine in der Sexkabine und schaute zum Zettel rüber, neben dem viele kleine nette Geschenke lagen. Ich zog mich dabei langsam an und ging dann aus dem Sexshop raus. Draussen gegenüber wartete schon Herrin Angy , zu der ich natürlich folgsam und sofort rüberging und die Geschenke ihr gab. Sie sagte zu mir :>> Meine kleine Schwanzhure, das hast du echt gut gemacht. Dafür werde ich dich ein bißchen belohnen. Ich werde ich dafür nicht mehr mit meinem Blackmailfoto wo du nackt mit Gesicht und deiner Wohnadresse zu sehen bist, outen und zur Schau stellen. Ich verneigte mich vor ihr und sagte demütig, Danke Herrin   Angy  ! Dann veranschiedeten wir uns beide und gingen unsere Wege !

Share/Save/Bookmark

Timo meine neue Anschaffhure

October 4th, 2014 by angy

Timo Meusel aus 48249 Dülmen ist ab heute im Sonderangebot zu haben!!

Share/Save/Bookmark

Christian Dohr

September 5th, 2014 by angy

Fickt am Liebsten Fischburger bei Nordsee

Share/Save/Bookmark

Eine Neue Nutte im Angebot!

August 24th, 2014 by angy

 

 

Meine Nutte ist Buchbar im Raum Ingolstdt!

In alle Löcher begehbar! Fesselspiele, knebel, keuschhaltung, und trägt gerne Damenkleidung

 

 

Share/Save/Bookmark

Dumme Hackfresse

August 23rd, 2014 by angy

 

 

 

 

 

 

 

 

Share/Save/Bookmark

Dritte Camsession mit Mistress Angy

July 17th, 2014 by angy

Dritte Camsession mit Mistress Angy

Es wurde Zeit für die dritte Camsession mit Mistress Angy . Sie befahl mir einige dinge parat zu legen: eine Gurke, eine Schnur, eine Kerze, eine Bierflasche und Creme.

Zuerst musste ich mich Nackt ausziehen und meine Arschfotze präsentieren. Dann ging es mit einem Finger los. Es folge der zweite und auch der dritte. Zwischendurch musste ich meine Finger immer wieder ablecken.
Jetzt musste ich mir meine Eier hart abbinden und mich danach direkt mit der Gurke ficken.
Diese passte allerdings nicht ganz in meine jungfräuliche Arschfotze. Trotzdem musste ich immer weiter pressen.
Nun ging es mit dem Wachs weiter. Zuerst musste ich meinen ganzen Sack einwachsen. Dann meinen Schwanz und zu guter letzt auch noch meine fotze. Dies tat ganz besonders weh.
Jetzt musste ich die Bierflasche eincremen und mich damit ficken. Dies funktionierte schon viel besser als letztes mal. Danach musste ich mich auch noch draufsetzten.
Was dabei nur sehr störend war, war der Kerzenwachs (Diesen später aus meiner Fotze zu bekommen war echt sehr schwer….).
Zu guter letzt durfte ich sogar spritzen. Und sogar mein Sperma vom Boden abschlecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share/Save/Bookmark

« Previous Entries